Zur Startseite
startseite | nofalldienste | geschäftsstelle | sitemap | impressum
 
 
   

Basellandschaftlicher Apotheker-Verband

Frau Nadine Minder, lic.iur.
Elisabethenstrasse 23
4051 Basel

Fon 061 273 86 71

14.03.2019
Ein hochkomplexes Organ – der Darm

Sprechen Sie mit Ihren Mitmenschen über veränderte Stuhlgewohnheiten?
Eine, die das macht und das Image des Darms verbessern will, ist Giulia Enders mit ihrem weltweit erfolgreichen Buch «Darm mit Charme».

Katrin Haldemann, Schweizerischer Apothekerverband pharmaSuisse

Der Darm ist ein hochkomplexes Organ. Im Schnitt durchlaufen in unserem Leben 30 Tonnen Nahrung und √ľber 50 000 Liter Fl√ľssigkeit unseren Darm. Durch den Magen gelangt ein vorverdauter Nahrungsbrei in den zwischen drei und sechs Meter langen D√ľnndarm. Dabei werden dem Speisebrei verwertbare Stoffe wie Fette, Eiweisse oder Zucker entzogen und als Energielieferanten zu den K√∂rperzellen transportiert. Auf seinem Weg durchquert der Nahrungsbrei weiter den rund eineinhalb Meter langen Dickdarm, in dem sich rund 80 Prozent aller Abwehrzellen unseres K√∂rpers befinden. Dem unverdaulichen Rest wird im Dickdarm laufend Wasser entzogen und unserem Blutkreislauf zugef√ľhrt. Was nicht verwertet werden kann, wird im Mastdarm gesammelt und ausgeschieden.

Wie kann Darmkrebs entstehen?
In der Darmschleimhaut werden innerhalb von vier bis acht Tagen Hunderte Millionen von Zellen ersetzt. Diese Zellerneuerung ist und wird im Alter immer st√∂ranf√§lliger. Kommt es dabei zu einer √úberproduktion von Zellen, k√∂nnen daraus Polypen entstehen. Polypen ‚Äď pilzf√∂rmige Zellenansammlungen, die in den Darm ragen ‚Äď sind meistens der Ursprung von Darmkrebs. Doch nicht jeder Polyp entwickelt sich zu Darmkrebs. Falls ein Polyp zu einem b√∂sartigen Tumor f√ľhrt, kann dieser die verschiedenen Schichten der Darmwand durchwachsen und via Lymphsystem und Blutgef√§sse an anderen Stellen im K√∂rper Ableger bilden.

Rumort der Darm, heisst es handeln
Bis Beschwerden auftreten, k√∂nnen Jahre vergehen, da Polypen und Tumoren im Fr√ľhstadium selten bemerkt werden. Sch√§tzungen zufolge ben√∂tigt ein gutartiger Polyp rund zehn Jahre, bis er sich zu einem Tumor entwickeln kann. Verengt der Tumor den Darm, k√∂nnen Ver√§nderungen der fr√ľheren Stuhlgewohnheiten auftreten. Weiter sollte auf folgende Warnsymptome geachtet werden:

  • Blut im Stuhl
  • Stuhldrang, ohne Stuhl abzusetzen
  • Ver√§nderung der Stuhlgewohnheiten
  • Neu aufgetretene, anhaltende Bauchschmerzen
  • Unerkl√§rlicher Gewichtsverlust

Diese Beschwerden können auch eine andere Ursache als Krebs haben.
Besprechen Sie Veränderungen der Stuhlgewohnheiten und sonstige Beschwerden rund um den Darm mit Ihrer Apothekerin.

Behandeln Sie Ihren Darm gut
Giulia Enders ist denn auch √ľberzeugt: Wenn wir den Darm gut behandeln, bedankt er sich daf√ľr. F√ľr Darmkrebs ist dies nachweislich der Fall, wenn Sie nicht rauchen, nur in gem√§ssigten Mengen Alkohol konsumieren, auf Ihr Gewicht achten, sich ausgewogen ern√§hren und k√∂rperliche Aktivit√§ten in Ihren Alltag einbauen ‚Äď und den Stuhltest alle zwei Jahre wiederholen.

Warum ein Stuhltest?
Bei diesem Test wird nach Blut im Stuhl gesucht, das von blossem Auge nicht erkennbar ist. Das Blut kann von einem Polypen oder einem Tumor im Darm stammen. Die Blutgef√§sse eines Tumors im Darm k√∂nnen schnell verletzt werden. Deshalb ist Blut im Stuhl eines der wichtigsten Anzeichen einer Darmkrebserkrankung. √úber 50-J√§hrige sollten den Test alle zwei Jahre wiederholen. Der Test kann ohne grossen Aufwand zu Hause durchgef√ľhrt und dann per Post ins Labor geschickt werden. Das Labor sendet das Resultat der Stuhlprobe in die Apotheke, wo es der Apotheker ungef√§hr zwei Wochen nach der Stuhlprobe mit dem Kunden im diskreten Besprechungsraum bespricht. Die Apothekerin stellt keine Diagnose. Bei einem negativen Ergebnis des Stuhltests erh√§lt die Kundin Pr√§ventionstipps, bei einem positiven Stuhltest wird sie an den Hausarzt oder Gastroenterologen weitergeleitet und eine Darmspiegelung dringend empfohlen.

50plus: Darmkrebsvorsorge in der Apotheke
Die Vorsorgeberatung f√ľr Darmkrebs richtet sich in erster Linie an gesunde Menschen zwischen 50 und 75 Jahren, die nicht ans Thema Darmkrebs denken. Denn genau bei beschwerdefreien Menschen ist es sinnvoll, ein paar Minuten in die Darmkrebsvorsorge zu investieren. In rund 700 Apotheken in der Schweiz gibt Ihnen der Apotheker nach einer ausf√ľhrlichen Beratung einen Stuhltest ab. Ihre n√§chste Apotheke ist ganz nah! Machen Sie den n√§chsten Schritt.

Informationen und alle Apotheken, die eine Darmkrebsvorsorge anbieten, finden Sie unter
www.nein-zu-darmkrebs.ch

Lesen Sie den ganzen Artikel unter www.astrea-apotheke.ch

Quelle: astreaApotheke, Ausgabe März 2019



Übersicht aller aktuellen Einträge
Zurück zur Homepage