Zur Startseite
startseite | nofalldienste | geschäftsstelle | sitemap | impressum
 
 
   

Berufsbild
Ausbildung
Weiterbildung

Sozial- und gesundheitspolitisches Engagement mit wissenschaftlichen Zielen und unternehmerischem Geist

Der Apotheker hat als selbständiger Unternehmer ein äusserst abwechslungsreiches Tätigkeitsgebiet. Er führt ein Team von Mitarbeitern und nutzt sein Kommunikationsgeschick bei der Kundenbetreuung. Er ist Wissensdrehscheibe und -vermittler rund um´s Medikament und wirkt in einem interdisziplinären Gesundheitsnetzwerk. Die Apotheke als Arbeitgeber bietet gute Zukunftsaussichten und erlaubt ein flexibles Arbeitspensum. Der Offizinapotheker ist nicht nur Unternehmer, sondern erfüllt als Medizinalperson im öffentlichen Interesse sozialpolitische, wissenschaftliche und gesundheitspolitische Aufgaben.

Von der Handwerkskunst zur Naturwissenschaft

Der Apothekerberuf als eigenständiger Beruf entstand im Jahre 1241, als Kaiser Friedrich II per Dekret die Herstellung der Arzneien von der Ausübung der Heilkunde trennte und so den Apothekerberuf vom Beruf des Arztes abgrenzte. In den vergangenen 750 Jahren hat sich die Arzneimittelkunde dann von einer – zum Teil von Aberglauben und Magie angehauchten – Handwerkskunst zu einer anerkannten Naturwissenschaft entwickelt. Heute versteht man unter «Pharmazie» die Lehre von der Entwicklung, Herstellung, Wirkung und Anwendung von Arzneimitteln. Parallel zur «Pharmazie» hat sich natürlich auch das Berufsbild des Apothekers entwickelt. Apothekerinnen und Apotheker sind Spezialisten des Arzneimittels mit breitem Hintergrundwissen und - in Ergänzung zur medizinischen Ausbildung des Arztes – hauptsächlich naturwissenschaftlich ausgebildete Medizinalpersonen.

Arzneimittelversorgung sichern und Patientinnen beraten

Der Offizinapotheker ist der Fachmann für alle Fragen rund um Arzneimittel. Er besitzt den Überblick über das gesamte Arzneimittelangebot, bietet fachkompetente Beratung an und garantiert die Arzneimittelversorgung der Bevölkerung. Durch das umfassende Sortiment, die kurzfristige Besorgung von Nichtlager-Arzneimitteln und die weitgehende zeitliche Verfügbarkeit übernimmt der Offizinapotheker eine massgebliche Verpflichtung gegenüber der Öffentlichkeit und den Behörden. Die Arzneimittelversorgung umfasst die Beschaffung, Lagerung, Abgabe und Entsorgung.

Im Rahmen der pharmazeutischen Patientenbetreuung unterstützt der Apotheker den Arzt unter Wahrung des Berufsgeheimnisses mit patientenbezogenen Daten und Informationen. Die Zusammenarbeit zwischen Arzt und Apotheker ist im Interesse des Patienten unerlässlich. Der Offizinapotheker führt die ärztlichen Verordnungen aus und überprüft die Medikation des Patienten. Er liefert alle notwendigen Informationen über die Arzneimitteltherapie. Er veranlasst den Patienten zur Befolgung der Medikation und steht ihm während der ganzen Therapiedauer mit fachlichem Rat und Dienstleistungen zur Verfügung.

Der Offizinapotheker gewährleistet durch die pharmazeutische Beratung und Kontrolle einen sachgerechten Einsatz des Medikamentes in der rezeptfreien Arzneimitteltherapie. Das Beratungsgespräch mit dem Patienten und allfällige Abklärungen führen zur Festlegung einer zweckmässigen Medikation oder zur Zuweisung an den Arzt, gegebenenfalls auch zur Empfehlung, andere Massnahmen zu ergreifen. Die Betreuerfunktion umfasst die Begleitung und Motivation des Patienten während der Therapiedauer.

Broschüre zum Berufsbild Offizinapotheker/in (PDF)

Tätigkeitsbereiche der Offizinapothekerin/ des Offizinapothekers

Der Offizinapotheker führt eine Apotheke als Besitzer oder Verwalter oder ist angestellt als stellvertretender Apotheker. Seine Aufgaben sind entsprechend unterschiedlich gewichtet. Der stellvertretende Apotheker übernimmt vor allem die Kundenbetreuung und die Herstellung, der Besitzer mehr die Unternehmens- und Mitarbeiterführung.

Kundenberatung

Die Apotheke ist die erste Anlaufstelle für die Bevölkerung bei Gesundheitsstörungen. Der Apotheker entscheidet im Gespräch mit dem Kunden, welches Medikament für die Therapie geeignet ist oder ob ein Arztbesuch notwendig ist. Der Apotheker bildet die Schnittstelle zwischen Patienten und Arzt auch bei der Ausführung von Rezepten. Bei der Rezeptvalidierung überprüft der Apotheker die korrekte Dosierung, Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, berät über mögliche Nebenwirkungen oder Kosteneinsparungen mit Generika. Der Kontakt mit Patienten erfordert Kommunikationsgeschick und ist fachlich wie auch menschlich eine grosse Herausforderung.

Unternehmensführung

Der Offizinapotheker trägt eine grosse Verantwortung als Unternehmer. Er befasst sich mit der Buchhaltung und den Finanzen, kann aber auch Kreativität beweisen beim Marketing und Dienstleistungsangebot. Er hat die Freiheit, seine eigene Geschäftstrategie zu entwickeln und richtet sein Sortiment und seine Dienstleistungen auf die Bedürfnisse seiner Kundschaft aus.

Mitarbeiterführung

Der Apotheker führt ein Team von 5 bis 20 Mitarbeitern, bestehend aus Pharma-Assistentinnen, Lehrlingen und Apothekern. Er ist unter anderem auch verantwortlich für deren Ausbildung und regelmässige Fortbildung.

Dienstleistungen

Die Dienstleistungen einer Apotheke umfassen folgende Bereiche:

Präventionskampagnen und Gesunderhaltung (z.B. Raucherentwöhnung)
Analysen/Messungen (Blutzucker, Cholesterin, Urinstatus, Blutdruck)
Hautpflege/ Kosmetik
Vorsorge auf Reisen: Reiseapotheke, Malaria, Impfungen
Beratung und Anpassen von Venenstrümpfen
Säuglingsernährung, Medikation bei Schwangerschaft und Kleinkindern
Beratung in Alternativmedizin (Homöopathie, Spagyrik, Vitalstoffe, etc.)
Ernährungsberatung
Mietartikel: Inhalationsgeräte, Krücken, Babywaagen, Milchpumpen

Herstellung von Arzneimitteln

Die Eigenherstellung hat natürlich aufgrund des grossen Abgebotes an industriell gefertigten Arzneimittel an Bedeutung verloren. Dennoch werden in den Labors der Apotheken regelmässig Salben, Kapseln mit speziellen Kinderdosierungen, verschiedene flüssige Zubereitungen oder auch Hausspezialitäten hergestellt.

Weitere Tätigkeiten ausserhalb der Apotheke

Lehrtätigkeit an Berufsschulen und Hochschulen
Betreuung von Altersheimen
Fachkommissionen/ Berufspolitik
Fortbildung für Apotheker/ Pharma-Assistentinnen
und weiteres mehr